Blogless

Posted by on 20. März 2010

Liebe Leserinnen und Leser,

in diesem Blog schreibe ich über mein Läuferleben und Erfahrungen die ich damit mache. Nicht immer läuft alles glatt aber meine Kilometer hab ich immer gemacht. Mal mehr mal weniger. Nicht immer lohnt es sich darüber zu berichten. Es stagniert würde man in der Wirtschaft sagen aber trotzdem wird produziert. Doch bevor ich hier ausgedehnte Stagnationsberichte poste dreh ich lieber meine Runden.

In letzter Zeit hab ich mir Gedanken über Blog’s gemacht, über das lesen und kommentieren. Die riesige Welle die letzt über die Bloggerwelt geschwappt ist habe ich verpasst oder es dauert einfach länger bei mir. Auf jeden Fall hab ich mir den Druck gemacht ich müßte überall lesen und kommentieren und lesen und kommentieren. Von dem Trip bin ich runter. Während der Arbeitszeit kann ich das www nicht nutzen und verbringe meinen Feierabend mit den Blog’s. Da ich meinen Reader gut gefüllt hab nimmt das ziemlich viel Zeit in Anspruch. Kurz um ich war übersättigt. Die Folge von Übersättigung ist Meidung.

Ein Blog ist ein Angebot und ich darf entscheiden ob ich ihn lese oder sogar kommentiere. Ich habe meine Lieblingsseiten wo ich immer auf dem laufenden bin und welche wo ich mir überlege ob ich den Bericht überhaupt lesen soll.

Was ich mir ankreide ist meine kommentierfaulheit. Wenn ich so manchen Blog besuche würde ich manchmal gerne ein „Es interessiert mich und ich habe gelesen“ hinterlassen finde aber auch das kommentieren um des komentieren Willen auch nicht im Sinne des Erfinders ist.

Mit dieser meiner Feststellung schreie ich mit Sicherheit nichts neues in die Welt und das wollte ich damit auch nicht.

Ich blogge gerne, ich lese gerne aber alles in gesunden Dosen!

8 Responses to Blogless

  1. Andy

    Da trifft du mal genau meine Sichtweise des bloggens bzw. auch des kommentierens. Ich komme im Moment auch nicht mehr nach in der Woche meinen überfüllten Reader zu lesen oder eigene Posts zu schreiben.
    Manche Beiträge die interessant klingen lese ich noch in der Woche, den Rest ansonsten am Wochenende. Und da sich dann immer sehr viel ansammelt kann ich auch einfach nicht mehr jeden einzelnen kommentieren. Dafür würde dann bestimmt locker ein ganzer Tag draufgehen und außerdem bin ich wie du auch sehr „kommentierfaul“. 😉

    So, das war jetzt mal `ne Ausnahme, weil Wochenende ist. 😉

  2. An-Kas

    Hey,
    mir geht es da auch ähnlich, aber als Druck sehe ich das nicht bzw. ich mache mir keinen.
    Von mir hört ihr kaum spannendes, halt was aus dem „Alltag“ oder was ich mal tagebuchmäßiges von mir gebe. Ich habe auch gar nicht das Gefühl, ich „müsste“ bloggen oder kommentieren.
    Ich lese die Blogs, die ich mag, aber nur wenn ich Zeit und Lust habe. Andere oder neue eigentlich nur, wenn ich irgendwo einen Link sehe (zB bei Twitter), von dem ich denke, er könnte mich interessieren.
    Ich sehe das als eine Art Hobby, ohne Muss und Zwang – so in etwa wie beim Laufen 😉
    Nächtliche Grüße (grad von ner Party zurück, da lese ich die WICHTIGEN Blogs *lol*)
    Anke

  3. Kai

    Sehe ich ganz genau so!
    Lesen tue ich eigentlich ziemlich viel, aber kommentieren nur noch dann, wenn ich auch was zu sagen habe oder man aus dem Post erkennt, dass der Blogger Zuspruch braucht. Habe aber auch gehört, dass einige nur bei Leuten kommentieren, die auch auf dem eigenen Blog kommentieren und das finde ich echt bescheuert.

  4. Bernd

    Ich habe auch einen ziemlich vollen Reader und brauche eine Menge Zeit um das alles durch zu gehen. Kommentieren tue ich nur, wenn ich etwas zu kommentieren habe, wenn es für mich was zu sagen gibt. Kommentieren nur des reinen Kommentieren willens ist für mich jedenfalls nicht Sinn der Sache. Hier schaue ich gerne vorbei und werde, so wie jetzt mich hin und wieder zu Wort melden.

  5. Sinusläufer

    @all
    Danke,danke,danke!
    Ihr habt mich alle verstanden. Ich hatte ehrlich gesagt ein wenig Angst das es falsch rüber kommt.
    @Kai
    Gehört habe ich es nicht aber auch das Gefühl das es so ist.

  6. Steffen

    Hallo Christian,

    wenn die liebe Zeit nicht so begrenzt wäre, gelle?

    Ich denke jeder soll es so halten, wie er es für richtig hält. Wenn jemand beleidigt ist, nur weil ein anderer nicht täglich bei ihm vorbei schaut finde ich das albern.
    Jeder sollte tun können was er will, so halte ich das auch, denn auch mir fehlt die Zeit jeden Blog TÄGLICH zu besuchen. Allerdings habe ich auch so meine sehr lieb gewonnenen Blogs, die hat doch wohl jeder, oder?

    Also, jeder wie er kann und will, OHNE Zwang, in diesem Sinne,
    Steffen

    Sinusläufer: Ja, die Zeit und die Prioritäten! Natürlich hat jeder seine Lieblingsblog’s. Gerade um die tut es mir manchmal leid wenn ich ihnen nicht die Aufmerksamkeit gebe die sie verdienen. Ne, anders es sind ja nicht die Blog’s sondern die Personen.

  7. Hannes

    Das Bloggen ist nicht des Lebens Mittelpunkt. Es bringt Spaß, es ist schön, aber es muss nicht sein. Andere Sachen bringen mehr Spaß – da wüsste ich bei dir auch so etwas, … 😉

    Von daher: Mach, wie es dir gut tut! – Ich freue mich von dir zu hören – ob hier oder bei mir, ich kann auch warten ;-P

    Sinusläufer: Ne, das muß man gar nicht kommentieren. Das kann man lesen, so stehen lassen und sich über das Kommentar freuen. 😉

  8. Frollein Holle

    Man sollte sich einfach weniger Gedanken machen 😉 Du bist jedenfalls jederzeit herzlich eingeladen in meinem Blog NICHT zu kommentieren wenn Du nicht magst, sogar NICHT zu lesen wenn Du nicht magst. Und wenn Du doch magst, biste auch ebenso willkommen.
    Sind doch nur Blogs, sonst nix!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.