Im Führerbunker brennt noch Licht!

Posted by on 10. Oktober 2010

Das Bonn unsere Hauptstadt war ist kein Staatsgeheimnis und das es um die Hauptstadt herum verschiedene Schutzeinrichtungen gegegben hat, dürfte auch bekannt sein.

Unter anderem gibt es noch den Regierungsbunker in der Nähe von Bad Neuenahr der für den Notfall zu Zeiten des kalten Krieges gebaut wurde. Von hier sollte unser Land regiert werden wenn es zu einer Notsituation kommen sollte. Eine Kommandozentrale für den Führungsstab der 897 Büros,936 Schlafplätze und einer Stollenlänge von 19 Kilometern beinhaltet.

Klingt alles sehr beindruckend und ein Besuch würde dies sicher bestätigen auch wenn ich selbst bisher noch nicht in den Genuss kam.

Kürzlich wurde ein weiterer Bunker der Öffentlichkeit freigegeben wie ich heute in der Sonntagszeitung lesen durfte. Es handelt sich um den geheimen Bundesbank-Bunker in Cochem. Hier wurde bis Ende der 80er Jahre eine deutsche Ersatzwährung im Wert von 15 Mrd. DM gelagert. Mitten in einem Wohngebiet unter einem Schulungs- und Erholungsheim lagerte das Geld um im Notfall einer Hyperinflation für stabile Verhältnisse zu sorgen.

Ich gebe zu das ich das spannend finde deswegen auch dieser Post. Wer weiß was sich noch alles im Erdreich befindet und immer noch nicht den Weg in die Öffentlichkeit gefunden hat.

Wer Interesse hat das deutsche „Fort Knox“ zu besichtigen kann sich hier informieren.

Cochems geheimer Bundesbank-Bunker

Bericht bei N-TV

TV-Bericht Quelle: Tv-Mittelrhein

6 Responses to Im Führerbunker brennt noch Licht!

  1. Evchen

    Wo is mein Eimerchen? Wo is mein Schäufelchen? Buddelbereit!

  2. Blumenmond

    Ich glaube, ALLES will ich nicht wissen, was man uns verschweigt. ;-)) Aber davon Dir geschriebene ist echt interessant.

  3. An-Kas

    Ach, was für ein Zufall, dass ich gestern genau DA (im ehemaligen Regierungsbunker) zu Besuch war 😉
    Da du es ja nun wirklich nicht so weit hast, solltest du das einfach mal anschauen. Ich finde es total interessant, wenngleich man nur noch einen Bruchteil anschauen kann und das milliardenteure Projekt einfach abgebaut wurde…
    Wenn ihr da hinfahrt, habe ich auch noch einen Tipp für euch, wo man bei herrlicher Aussicht super frühstücken kann, sozusagen gleich nebenan von der Dokumentationsstätte!
    LG, Anke

  4. Steffen

    Ist ja echt krass, vor allem, da das alles „soooo“ geheim ist/ war. Und was es sonst noch so alles an Geheimen gibt – ich weiß nicht, wohl besser, wenn man es, zu mindest zum Teil, nie erfährt, oder?

    Herzliche Grüße,
    Steffen

    P.S. Wäre die Welt friedlich bräuchte man all diesen Quatsch gar nicht, oder?

  5. Bernd

    Das ist wirklich ein interessantes und auch spannendes Thema, wenn solche bisher geheimen Dinge ans Licht der Öffentlichkeit kommen.
    Seiten auf denen man sich über viele solche Dinge spannend informieren kann sind beispielsweise http://www.lostplaces.de/ und das http://www.unterirdisch-forum.de/

    So gibt es beispielsweise in der U-Bahn Station Bonn Hauptbahnhof einen Schutzraum für 4500 Menschen.

  6. errka

    Ich war vor gut zwei Wochen dort. Es war sehr interessant die Karten zu sehen, an denen man Krieg gegen den ganzen Osten gespielt hat. Eine sehr interessante Dokumentationsstätte. Das sollte man sich nicht entgehen lassen, vor allem wenn es quasi vor der Haustür ist! Da kannst ja fast hinlaufen …. ;o)

    Viele Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.