Krieg und Frieden

Posted by on 10. April 2011

Es ist später Nachmittag als ich aus dem Umland kommend wieder Richtung Stadt fahre. Aus der Ferne erkenne ich bereits schwarze Rauchsäulen die über die Stadt hinaus wachsen. Was auch immer hier passiert ist, so denke ich, es war nichts gutes. Am Stadtrand empfängt mich bereits meine Partnerin. Sie wirkte ruhig und eher resigniert. Aufgrund der Lage hätte ich einen entsetzen bis panischen Ausdruck erwartet. „Was ist geschehen“, fragte ich. Ein kurzes, „die Alliierten haben uns angegriffen“ erwidert sie. „Die Alliierten? Wer denn?“, fragte ich entsetzt. „Die Tschechen“ folgte als eine mir unzureichende Antwort. Aber ich merkte das die Lage mehr als nur beängstigend war. Es herrschte Krieg. In einem mir unbekannten Haus war die ganze Familie versammelt. Im Raum war eine sehr ruhige aber auch eine sehr bedrückende Stimmung. Überall roch es verbrannt und durch die Asche war alles staubig und grau.

„Guten Morgen mein Schatz“, entgegnete es mir. Solch freudigen Töne zu so düsterer Stunde? Ich öffne die Augen und meine Partnerin steht mit einem Lächeln an der Bettkante. Die Sonne scheint, keine Wolke und es duftet herrlich nach frischem Kaffee. Ein Traum! Es war alles nur ein Traum. Her je, jeder Traumdeuter hätte seine größte Freude an mir.

Heute war unser geplanter Wander-, und Geochaching Tag. Ich gehe in das Bad und wische mir erstmal den nächtlichen Kriegsstaub aus dem Gesicht. Nachdem ich den gut riechenden Kaffee auch mal geschmacklich teste, geht es los.

 

Den Rest des Tages lasse ich durch die Bildersprache sprechen. Ich hab mal wieder unsere Digitalkamera rausgekramt den die Spiegelreflex ist für eine Tagestour doch etwas zu sperrig und der Rucksack war durch Nahrung schon ziemlich gefüllt.

[good-old-gallery id=“1341″ timeout=“6000″ size=“large“ title=“true“]

 

Nach fünf Stunden waren wir wieder in der Wohnung. Jetzt heißt es Füße hoch und Ende.

 

 

 

 

 

One Response to Krieg und Frieden

  1. Pienznaeschen

    Du solltest Deine Träume aufschreiben und dann an einen Verlag verkaufen 😉

    Und eine Spiegelreflex kann bei schönem Wetter und viel Natur niemals nie zu schwer sein!!
    Trotzdem schön grün und es klingt nach einem wunderbaren Sonntag fern ab der Stadt.

    Sinusläufer: Lach, das können andere sicherlich besser und wenn meine Muse mich mit Material nur durch Alpträume versorgt dann hab ich keinen Bedarf. Die DSLR hab ich ja nur aus Angst nicht mitgenommen. Aufgrund dessen wo ich überall rumgeklettert bin war das auch die bessere Entscheidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.