Was getan ist, ist getan!

Posted by on 23. Juni 2012

Das Laufspiel der Europameisterschaft 2012 ist Geschichte für mich. Im Viertelfinale mußte sich Tschechien gegen den starken Gegner Portugal mit 70:19 geschlagen geben.

Doch von Traurigkeit keine Spur. In dieser Zeit hab ich viel gelernt und weiß das mein Körper mehr zu leisten vermag als mir bewußt war. Mit Beginn der EM bin ich mit 20 Jahreskilometern gestartet und beende diese mit 79km.

Wo ich mir noch den ersten Spieltag einteilen konnte mußte ich berufsbedingt die anderen am Stück laufen. Das wichtigste dabei war das Tempo recht niedrig zu halten. Auch wenn der Spruch recht phrasenhaft klingt, nicht die Strecke tötet sondern das Tempo. Dieser Satz hat sich bewahrheitet. Bis auf schwere Beine nach den Läufen hatte ich am Folgetag keinerlei Beschwerden, Muskelkater oder ähnliches.

Für Distanzen von 15km habe ich vor einiger Zeit lange trainiert und diese dann ohne dieses Training zu bewältigen war für mich eigentlich nicht vorstellbar. Aber aus der Not heraus hab ich den Gedanken aber lieber ignoriert. Statt dessen dachte ich lieber an Grenzerfahrungen wie ich sie bei Steffen, Gerd, Miss Monster und vielen anderen schon gelesen habe. Das hilft!

Jetzt kann ich die Umfänge aber wieder auf ein normales Niveau reduzieren.  😎 Ich danke Christian Brenner für die tolle Idee und werde es weiter mit Spannung verfolgen. Zudem muß ich noch meinen Favoriten anfeuern was nicht unbedingt mit dem Land in Zusammenhang steht sondern eher mit den Paten. 😀

One Response to Was getan ist, ist getan!

  1. Brennr.de

    Wenn man sieht, wie Du Dich gesteigert bzw. was Du für Deine Verhältnisse geleistet hast, dann kann man davor nur den Hut ziehen! War schön, dass Du dabei warst. Du hast Dein Land würdig vertreten. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.