Projekt 21

Tag X

Es ist ja schon mal an der Zeit für eine weitere magische Distanz. Du brauchst doch Ziele?

Ach nein, du läufst, du hältst dich fit, das reicht doch?

Eigentlich wolltest du letztes Jahr den Halbmarathon schon mitlaufen, also warum nicht Versäumtes nachholen?

Kannst ich das überhaupt? Ach was, andere schaffen das auch, warum solltest ausgerechnet du das nicht können? Du läufst jetzt seit zwei Jahren, also kann von Schnellschuss auch keine Rede sein!

 

Beim Deichhalbmarathon sind es nur vier Runden. Das lässt sich doch im Kopf gut umsetzen. Regelmäßiges Training wird aber dann zur Pflicht!!! Du brauchst nicht meinen, das macht sich von allein.

Ja natürlich wird das nicht immer eine Freude sein, aber was man sich erarbeitet, nimmt einem keiner mehr.

Üben wir das mal: „Du wirst einen Halbmarathon finishen!“ Ne, zu früh.

 

Okay, ich gehe es an. Ich brauche einen Plan. Nichts Besonderes, nur ein Leitfaden, der mich bei der Stange hält. Steffny, Marquardt oder einen aus der Runnersworld?

Hm, der aus der Runnersworld klingt gut, nur brauch ich jetzt meinen Maximalpuls. Wie war der nochmal? Okay, nicht überlegen, erlaufe ihn dir neu, dann kannst du deinen Trainingsplan danach ausrichten.

 

Mach es fest!

 

Das waren so meine Gedanken, die um das Thema kreisten. Einen erlesenen Kreis hab ich schon informiert über mein Vorhaben, bei 1-2-sports ein Event angelegt und mich eingetragen.

 

t minus 12 Wochen

 

Dienstag Zeit für eine Maximalpulsbestimmung auf der Bahn! Ich entscheide mich für das langsame Herantasten und gehe erstmal eine Runde auf der Bahn. Gefolgt von zwei Runden Einlaufen, bis ich zur ersten Tempoeinheit ansetze. Es läuft schleppend. Muß ich wirklich heute meinen Maximalpuls bestimmen? Ich mache weiter, wiederhole und wiederhole bis ich schließlich bei der dritten Tempoeinheit auf das gewünschte Ergebnis komme und richtig Gas geben kann. 189 also! Okay, in den nächsten Tagen mache ich meinen Trainingsplan! Meinen ersten richtigen Trainingsplan. Der Tag war gut und die Rundenzeit von 1:39 auf den 400m machen mich ein klein wenig stolz. Vielleicht waren es auch 1:37. Der freudige Zielsprung dauerte sicher zwei Sekunden.

Mittwoch Der Trainingsplan ist fertig und ich habe Respekt davor. In gut einer Woche geht es los.

Donnerstag Vor dem Aufstehen erstmal meinen Ruhepuls gemessen. Mit 48 Schlägen bin ich überrascht zufrieden.

Freitag Erstes Trainingsplantestlauf im unteren Pulsbereich! Ich dachte ich komm nicht von der Stelle aber der Plan scheint aufzugehen.

 

t minus 11 Wochen

 

Montag Noch eine Woche bis zum offiziellen Trainingsstart

Geplanter Lauf im Wohlfühltempo doch der warme Tag hatte Spuren hinterlassen. Mein Versuch die Pulsgrenze von 152 Schlägen nicht zu überschreiten war erfolglos. Tagsüber nicht genug getrunken,harter Arbeitstag und das Erdbeerteilchen direkt vor dem Lauf waren keine guten Vorraussetzungen.

Dienstag Gemütliche Radbegleitung über 6km

Donnerstag Heute konnte ich meinen Lauf von Montag fortsetzen. Herrlicher Lauf im Wohlfühltempo incl. meiner Pulsvorgabe. Die fast sieben Kilometer waren locker zu laufen. Wenn das nur im Ansatz so weiter geht hab ich keine Bedenken. 😉

Freitag Ich habe mich heute bei dem Deichhalbmarathon angemeldet und bin freudig überrascht das sich die Runningfreaks schon eingetragen haben.

Sonntag Das war dann heute mein letztes Training ohne Vorgabe. Warum ich heute aber Sidesteps mit einbauen mußte bleibt wohl ein Geheimnis. *autsch*

 

t minus 10 Wochen

Dienstag Heute stand mein erstes Training nach Plan an und auch wenn die Zeit knapp war die halbe Stunde im Pulsbereich von 141-151 Schlägen ließ sich einbauen. Die Hektik die ich mir dabei gemacht habe hat mich zehn Schläge mehr gekostet.

Sonntag Die erste Trainigswoche verlief ganz nach Plan. Meine Pace hat sich, bei gleichbleibendem Puls, verbessert.

 

t minus 9 Wochen

 

Dienstag Das Unwetter nach der Arbeit hat mich von einem Laufrendezvous abgehalten. Fast hätte ich die Kurve nicht bekommen und wäre heute nicht mehr los aber schon folgte ein schlechtes Gewissen und bin um 21:45 Uhr noch raus.

Donnerstag Es gibt Tage da fühle ich mich meinem Tagebuch nur der Vollständigkeit halber verpflichtet. An einem Tag wie heute macht es Spaß meinen Bericht abzuliefern. Es stand Fahrtspiel auf dem Programm und schon den Nachmittag über bekam ich ein Kribbeln im Bauch vor lauter Freude auf das Training. Selbst beim einlaufen mußte ich mich bremsen nicht gleich durchzustarten. So macht das Laufen richtig Spaß.

Sonntag Die Läufe werden langsam länger und gerade mal raus ist nicht mehr. Aber ich bin weiterhin im Trainings-soll auch wenn der Schweinehund heute eine große Angriffsfläche hatte. Die Kompressionssocken hatten heute einen ganz anderen Zweck als üblich. Dafür mußte ich mir nicht die Blöße geben in Lang zu laufen bei der Kälte.

 

t minus 8 Wochen

Dienstag Mittlerweile kann ich bei meinen Dauerläufen im guten 6er Schnitt laufen bei 78% meiner Hfmax. Weniger gut war die Nacht der Krampf in der Wade und zwar so das ich den nächsten Tag über noch die Spannung gemerkt hab.

Donnerstag Scheiße is mit Lauf und Lehrer! Kampf,Kampf und nochmal Kampf! Schon auf den ersten Metern hätte ich am liebsten wieder umgedreht und den Lauf auf morgen verschoben. ABER NEIN, morgen hab ich ja keine Zeit!!! Ich fühlte mich kraftlos,lustlos und überhaupt. Zugleich wußte ich aber das umkehren mich nicht zufriedener machen würde. Also weiter und ich komme an den Sportplatz wo einsam ein Mann seine Runden dreht. Ich drehe mit und beginne mit meinem Fahrtspiel. Selbst nach erreichen der Betriebstemperatur denke ich nur *kotz*.

Ich entferne mich wieder vom Sportplatz und laufe Eva entgegen die sich mit mir auf dem Sportplatz treffen wollte. Gemeinsam laufen wir die Hausrunde für ein paar Meter bis ich mich entschließe zu gehen. Ende,nach Hause, keine Lust, FRUST! Ich lasse Eva weiterziehen und kehre Richtung Heimat zurück. Den Kilometer bis zurück natürlich laufend, dass wird ja wohl noch gehen.

Doch genau da kommt es anders und ich drücke den ganzen Frust auf den Asphalt. Weitere zehn Minuten folgen und der Ärger wird in Tempo umgesetzt. *Urschrei*

Ziel nach 50 Minuten war die Bäckerei um die Ecke mit einem Schinken-Käse Croissant als Belohnung.

Was lernen wir daraus? Laufen macht Spaß!

Samstag Irgendwie verhärtet sich der Verdacht leichte Anzeichen auf einen shin splint zu haben. Ich bin gewarnt und treffe erste Vorsichtsmaßnahmen wie kühlen,Kräftigungsübungen und achte auf meinen Laufuntergrund. Zudem achte ich auf meine Laufbewegung. Ich bin sensibilisiert gehe aber nicht von Konsequenzen aus.

t minus 5 Wochen

Samstag Liebes Tagebuch, ich habe Dich etwas vernachläßigt. Ich hatte aber auch nicht mehr zu erzählen als ich es in dem Blogbeitrag schon getan hab. Das linke Bein meldet sich selten mal und ich steuere nach dem Lauf mit kühlen gegen damit es auch so bleibt.

Done!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.